Ein Seeadler steht auf einem Ast und breitet die Flügel aus.
Ein Seeadler steht auf einem Ast und breitet die Flügel aus.

Seeadler überlebte Kollision mit Windkraftanlage

Mitte Mai bekam die Vogelpflegestation des Wildparks Eekholt einen neuen Patienten: Ein Seeadler war an einem Windpark bei Hanerau-Hademarschen geborgen worden.

Offenbar war der Adler mit einem der Windräder kollidiert und hatte sich dabei am linken Flügel verletzt. Tod durch Windkraftanlagen zählt zu den häufigsten Todesursachen der freilebenden Seeadler in Schleswig-Holstein. Fast jeder Seeadler, der mit einer Windkraftanlage kollidiert, trägt schwere Amputationsverletzungen davon oder verstirbt noch an der Unfallstelle.

Wie durch ein Wunder brach sich dieser Seeadler aber nur den Flügel. Glück im Unglück! Dank des schnellen Einsatzes der Finder und der guten Pflege in der Vogelpflegestation des Wildparks Eekholt konnte dieser aber gut auskurieren. So kann das Tier nur wenige Wochen nach dem Unfall am Donnerstag (07.07.) wieder ausgewildert werden. Was für eine schöne Geschichte!

Wir haben mit der Tierärztin Dr. Elvira Freifrau von Schenck gesprochen, die den Seeadler betreut hat. Das ganze Interview gibt es hier zum Nachhören.

Endlich zurück in die Freiheit

Tierärztin Dr. Elvira Freifrau von Schenck erzählt über den Seeadler und seine Gefahren in der freien Natur.

00:00