Bahnschienen und Bahn-Streik-Schild
Bahnschienen und Bahn-Streik-Schild

GDL kündigt 35-Stunden-Bahnstreik an

04.03.2024

Nach einem erneuten Scheitern der Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) einen neuen Warnstreik angekündigt. Das hat GDL-Chef Claus Weselsky am Montag bekanntgegeben. Ab Donnerstag (7. März) um 2 Uhr startet der Streik im Personenverkehr für insgesamt 35 Stunden. Der Bahn-Streik endet am Freitag, 8. März 2024, um 13 Uhr. Im Güterverkehr wird bereits ab Mittwoch (6. März) um 18 Uhr gestreikt, ebenfalls für 35 Stunden.

Danach sollen sogenannte "Wellen-Streiks" folgen: die GDL will dann auch die bisherige Ankündigungsfrist von 48 Stunden nicht mehr durchführen. Damit sei die Eisenbahn kein zuverlässiges Verkehrsmittel mehr, sagte Weselsky.

Durch den Warnstreik wird es in Schleswig-Holstein mit erheblichen Einschränkungen im Bahnverkehr gerechnet.

Notfahrplan auf den Hauptstrecken in Schleswig-Holstein:

  • RE 6/60 zwischen Sylt und Hamburg: Zwischen Westerland und Niebüll soll zur Hauptverkehrszeit alle drei Stunden ein Zug fahren. Zwischen Niebüll und Husum soll es vereinzelt Züge geben. Wer zwischen Itzehoe und Hamburg unterwegs ist, sollte die Nordbahn der Linie RB61/RB71 nutzen. 
  • RE 7/70 zwischen Kiel und Hamburg: Züge sollen im Zweistundentakt fahren. Fahrgäste, die von und nach Flensburg wollen, müssen in Neumünster umsteigen. Hier sollen die Züge alle drei Stunden fahren.
  • RE 8/80 zwischen Lübeck und Hamburg: Die Verbindung soll einmal stündlich bedient werden.
  • RE 62 zwischen Heide und Itzehoe: Die Verbindung fällt voraussichtlich aus.
  • RE81 zwischen Bad Oldesloe und Hamburg: Züge sollen alle zwei Stunden fahren. Aufgrund von Bauarbeiten gibt es hier einen Ersatzverkehr mit Bussen.
  • RE 85 zwischen Lübeck und Neustadt: Zu der Verbindung liegen der Deutschen Bahn noch keine Informationen zu einem Notfahrplan vor.
  • Alle Züge, die von der Nordbahn (Zum Beispiel Kiel-Husum, Kiel-Eckernförde), der AKN (Kreis Segeberg) und Erixx (Kiel-Lübeck) betrieben werden, sollen fahren. Aufgrund des Warnstreiks der DB-Mitarbeiter kann es jedoch zu Verspätungen und Ausfällen kommen, zum Beispiel, wenn Stellwerke bestreikt werden.

Aktuelle Infos zum Bahn-Streik hören Sie auch jederzeit in den R.SH Nachrichten:

11.04.2024, 04:25 Uhr

RSH Nachrichten

1:04

Schlagzeilen

Bürgerschaft beschließt kostenloses Deutschlandticket für Hamburgs Schüler
EU-Parlament stimmt für schärfere Asylregeln
Haus & Grund will Mietpreisbremse anfechten
News