Ein Handball wird von einem Torwart in einen Handballtor gehalten.
Ein Handball wird von einem Torwart in einen Handballtor gehalten.

Die Handball-Weltmeisterschaft 2023

Es ist wieder soweit: die Handball-WM der Männer in Polen und Schweden hat begonen. Noch bis zum 29. Januar treten Spieler aus 32 Nationen gegeneinander an. Das deutsche Team setzte sich vorab mit einigen Mühen gegen die Färöer durch und trifft in den Gruppenspielen auf Katar, Serbien und Algerien. Ausgetragen werden die Spiele in neun Städten: Krakau, Danzig, Kattowitz und Plock in Polen - und Stockholm, Kristianstad, Göteborg, Jönköping und Malmö in Schweden.

Mit dabei im deutschen Kader sind auch zwei Spieler aus Schleswig-Holstein: Kreisläufer Johannes Golla von der SG Flensburg-Handewitt und Linksaußen Rune Dahmke vom THW Kiel.

Sprachnachricht von Rune Dahmke

Vor WM-Start hat sich der Kieler Rune Dahmke bei den Schleswig-Holsteinern gemeldet.

00:00

Und das ist der gesamte deutsche Kader für die Handball-WM 2023:

Tor: Andreas Wolff (VIVE Lomze Kielce/POL), Joel Birlehm (Rhein-Neckar Löwen)

Linksaußen: Lukas Mertens (SC Magdeburg), Rune Dahmke (THW Kiel)

Rückraum links: Paul Drux (Füchse Berlin), Philipp Weber (SC Magdeburg), Julian Köster (SC DHfK Leipzig)

Rückraum Mitte: Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Lucas Witzke (SC DHfK Leipzig), Simon Ernst (SC DHfK Leipzig)

Rückraum rechts: Kai Häfner (MT Melsungen), Djibril M'Bengue (Bergischer HC), Christoph Steinert (HC Erlangen)

Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Lukas Zerbe (TBV Lemgo Lippe)

Kreis: Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Tim Zechel (HC Erlangen)

Das waren die deutschen Gruppenspiele

  • Flagge von Katar
    Flagge von Katar
    Deutschland - Katar
    31 - 27
  • Flagge von Serbien
    Flagge von Serbien
    Deutschland - Serbien
    34 - 33
  • Flagge von Algerien
    Flagge von Algerien
    Deutschland - Algerien
    37 - 21

Mit drei Siegen und nach einem spannenden Spiel gegen Serbien geht die deutsche Mannschaft mit vier Punkten in die Hauptrunden und trifft dort auf Gruppe F. Am Donnerstag tritt Deutschland dann zunächst gegen den drittplazierten Argentinien an, am Samstag geht es gegen die Niederlande weiter. Montag trifft das Team von Trainer Alfred Gislason dann auf den Top-Favorit Norwegen. Die zwei besten Teams aus der Hauptrunde ziehen dann ins Viertelfinale ein

Sprachnachricht von Johannes Golla

Mannschaftskapitän Johannes Golla von der SG Flensburg-Handewitt freut sich über die Erfolge in der Gruppenphase.

00:00

Das waren die deutschen Hauptrunden-Spiele:

  • Flagge von Argentinien
    Flagge von Argentinien
    Deutschland - Argentinien
    39 - 19
  • Flagge von Niederlande
    Flagge von Niederlande
    Deutschland - Niederlande
    33 - 26
  • Flagge von Norwegen
    Flagge von Norwegen
    Deutschland - Norwegen
    26 - 28

Absoluter Superstar der deutschen Mannschaft dieser WM: der gerade einmal 22-jährige Juri Knorr. Mit seinen schnellen Entscheidungen und grandiosen Toren ist er Torschützenkönig des Teams und begeistert die deutschen Fans. Spielen tut er zwar bei den Rhein-Neckar Löwen, ursprünglich kommt Juri Knorr aber aus Schleswig-Holstein, ist in Flensburg geboren und in Bad Schwartau aufgewachsen. Der Handball wurde ihm quasi in die Wiege gelegt: Sein Vater Thomas Knorr war früher selbst erfolgreicher Handballspieler beim THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt. Wir haben mit ihm über seinen Jungen gesprochen:

Wie schätzt du die deutsche Mannschaft ein?

Thomas Knorr über das deutsche Viertelfinale und seinen Sohn Juri.

00:00

Was ist noch drin bei der WM?

Ex-Nationalspieler Patrick Wiencek vom THW Kiel schätzt die Chancen des deutschen Teams ein.

00:00

Auf ins Viertelfinale

Was waren das für Hauptrunden-Spiele! Nach zwei Siegen gegen Argentinien und die Niederlande steht bereits fest: Deutschland zieht auf jeden Fall ins Viertelfinale ein! Gegen Top-Favorit Norwegen muss die deutsche Mannschaft dann eine knappe Niederlage einstecken. Dennoch steht fest: das deutsche Team liefert ab. Besonders Torwart Andreas Wolff und der 22-jährige Juri Knorr zeigen ein überragendes Spiel. 

Durch die Niederlage gegen Norwegen steht fest: im Viertelfinale am Mittwoch (25. Januar) müssen wir gegen Frankreich ran - ebenfalls Top-Favorit. Kein Selbstgänger also fürs deutsche Team, aber eben auch nicht unmöglich.

  • Flagge von Frankreich
    Flagge von Frankreich
    Deutschland - Frankreich
    28 - 35

Kopf hoch, Jungs! Ihr habt trotzdem ein tolles Turnier gespielt und uns begeistert!