Die obere Hälfte eines Feuerwehrautos mit Blaulicht.
Die obere Hälfte eines Feuerwehrautos mit Blaulicht.

Brandserie in Harrislee: Elf Brände in einem Jahr

14.10.22, Aus Harrislee berichtet: Schleswig-Holstein-Reporter Fabian Pede

Stellen Sie sich mal vor, es hätte allein in diesem Jahr schon elf Mal bei Ihnen im Haus gebrannt – Horror, oder? Genau so geht es gerade den Bewohnern des Hochhauses Hohe Mark 16 in Harrislee bei Flensburg. Seit Monaten treibt da ein Feuerteufel sein Unwesen und hält Feuerwehr und Polizei auf Trab. Auch in den R.SH-Nachrichten haben wir immer wieder darüber geredet.

Anwohner Gerhard wohnt schon seit Jahren in dem Haus. Wir haben mit ihm über die Brandserie gesprochen.

Wie ist die Stimmung unter den Anwohnern?

00:00

Was Gerhard aber aktuell noch beruhigt ist, dass die Brände bis jetzt zum Glück keinen größeren Schaden angerichtet haben. Meistens brennt es nur im Keller, im Treppenhaus oder im Aufzug und ist schnell wieder gelöscht. Der Keller ist mittlerweile fest verschlossen, da kommt niemand mehr rein. Und eigentlich auch kein Fremder mehr ins Haus.

Haben Sie einen Verdacht, wer für die Brände verantwortlich sein könnte?

00:00
Hinter einer Polizeiabsperrung steht ein Polizeiauto mit Blaulicht
Hinter einer Polizeiabsperrung steht ein Polizeiauto mit Blaulicht

Was wird gemacht um den Fall schnellstmöglich aufzuklären?

Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren, aber zum genauen Stand will man zurzeit noch keine genauen Auskünfte geben, um dem Täter keine Einblicke in die Ermittlungsarbeit zu gewähren. Die Anwohner wünschen sich die Installation von Kamera in Treppenhaus und Aufzug, um sich in ihren eigenen vier Wänden zumindest ein bisschen sicherer zu fühlen. Bisher ist in diese Richtung aber nichts passiert, vermutlich aus Datenschutzgründen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass er oder sie schnell gefasst wird. Das ist natürlich auch der größte Wunsch der Bewohner!

In den Gesprächen mit den Bewohnern habe ich gemerkt, wie sehr sie die Brandserie belastet. Trotzdem lernen sie aktuell mit der Situation umzugehen und zu leben. Und zum Glück ist noch nichts Schlimmeres passiert. Trotzdem würde ich mir für die Bewohner und die Harrisleer wünschen, dass die Polizei den Täter bald ermittelt und der Spuk ein schnelles Ende hat.
Schleswig-Holstein-Reporter Fabian Pede zu seiner Recherche
Fabian Pede steht vor einem blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera.
Fabian Pede steht vor einem blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera.
Fabian Pede steht vor einem blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera.
Fabian Pede steht vor einem blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera.